Seite wählen

Verdanken tue ich das unter anderem der Familie Steiner, namentlich den Brüdern Arto und Sam. Sie hatten mir vor Jahren gut zugeredet und mich davon überzeugt, dass es keine Hexerei ist. Heute, zwei Firmengründungen und eine -auflösung später, kann ich das bestätigen. Die Schweiz macht es einem leicht, eine Einzelfirma auf die Beine zu stellen. Einfach gesagt, brauchst du eine Ideen, einen Namen und ein paar Kundenrechnungen. Dann füllst du ein Formular für die Ausgleichskasse aus, gibst eine Kontonummer an und schon bist du Unternehmerin oder Unternehmer. Und wenn du Fragen hast, rufst du beim Amt an, ich verspreche dir, die sind total nett und unkompliziert (zumindest bei uns in Schwyz).

Bis letzten Sommer hatte ich Hudson connect und es lief gut. Aus Gründen, die ich im Blogbeitrag „Mein Ding“ erläutere, gab ich meine erste Firma auf. Es wäre die einfache Variante gewesen, Hudson connect wiederzubeleben, aber ich mag die Umwege besser als die direkten Routen. So entschied ich mich im 2019 für einen Neustart mit konnekt.

Jetzt brauchte ich für konnekt eine Website

Wie man WordPress-Websites macht, weiss ich natürlich, aber ich wollte nicht nur mit dem Firmennamen einen Neuanfang, sondern auch mit meinem Unternehmens-Selbst. Spontan entschied ich mich dazu, meine Website 100% intuitiv zu gestalten. Ohne Plan. Ohne mir die Zielgruppe vorzustellen. Ohne mir im Klaren zu sein, was ich eigentlich zu bieten habe. Das verstösst ziemlich gegen alle Regeln – und so sollte es sein. Um das in einfachen Worten zu beschreiben: Kopf aus, Bauch an. Ein Gefühl von Freiheit, von Ketten sprengen, von körperlichem Ausdruck machte sich breit, also gab ich diese Schlagwörter bei stock.adobe ein und wurde fündig. Innert weniger als fünf Minuten hatte ich ein Bild gefunden, dass mein Gefühl illustrierte: eine glückliche Frau, die einen Luftsprung macht. Ich setzte das Bild ins Divi-Theme ein und suchte nach weiterem Stockmaterial, das mein Herz hüpfen liess. Hatte ich Lust auf Herzchen, setzte ich Herzchen. Hatte ich Lust auf Farben, setzte ich Farben. Konventionen warf ich über Bord. Ich war so richtig im Flow.

Du bist voll auf deiner Spur

Schrieb mir eine liebe Freundin, Andrea Schelbert, die Menschen übrigens unglaublich ganzheitlich erfassen kann und wunder-volle Hypnosetherapien- und anlässe anbietet. Sie hatte meinen neuen Webauftritt gesehen und war vor allem von den Texten beeindruckt.

Die Texte waren tatsächlich auf seltsame Weise entstanden. Meine Hände tippten sie sozusagen direkt aus meinem tiefsten Inneren, meinem Kern, ab, ohne den Verstand einzuschalten (ausser bei den Detailinformationen zu den Website-Konditionen). Das geschieht mir beim Schreiben von Blogbeiträgen öfters, aber bei Geschäftsangelegenheiten war mir das neu. Der Vorteil dieser Methode ist, dass die Worte dadurch unverfälscht authentisch auf dem Bildschirm landen. Genau, was ich mir für mein neues Unternehmen wünschte.

Jede Geschäftsbeziehung ist für mich sehr persönlich. Für jemanden einen Webauftritt zu erstellen, setzt gegenseitiges Vertrauen voraus. Deshalb ist es mir wichtig, dass mich zukünftige und bestehende Kundinnen und Kunden so sehen, wie ich bin. Dann kann ich sie in ihrem Webauftritt so zeigen, wie sie sind.

Ich freue mich auf die Zukunft von und mit konnekt, denn was Andrea von wegen Spur geschrieben hat, spüre ich ganz stark: Zum ersten Mal im Leben fühle ich mich so richtig bei mir angekommen. Ich weiss, wer ich bin und mag, was ich tue. Ich habe meine Originalität entdeckt. Kennt ihr das Gefühl?